Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen gezielt fördern

Kinder sollten bereits im Grundschulalter den richtigen Umgang mit dem Internet lernen

Foto Surfvertrag

Aktuellen Studien des Bundesfamilienministeriums zufolge sind am Ende der Grundschulzeit beinahe alle Kinder online. Wie die Zeitung „Die Welt“ berichtet, plant Familienministerin Manuela Schwesig noch in diesem Jahr eine Novellierung der veralteten Gesetze zum Jugendmedienschutz, um Kinder und Jugendliche auch im Internetzeitalter wirksam vor jugendgefährdenden Inhalten zu schützen (Quelle: Die Welt: http://bit.ly/1DGu6x6).

Frühzeitig mit der Sensibilisierung von Kindern für die Gefahren im Internet beginnen

Experten wie Ralf Schmitz von der Non-Profit-Initiative Sicher-Stark begrüßen diesen Vorstoß und raten dazu, dass Eltern frühzeitig ihre Kinder dabei unterstützen, ein sicheres Verhalten im Umgang mit dem Internet, mit Smartphones und den sozialen Medien zu erlernen: „Nach der Grundschulzeit sind die Kinder meist alleine mit ihren Smartphones online. Dann können Eltern nur noch wenig Einfluss auf das Surfverhalten nehmen. Daher rate ich dazu, direkt zu Beginn der Grundschulzeit das Thema mit den Kindern zu besprechen.“  Auch wenn sich viele Eltern theoretisch darüber im Klaren sind, dass sie als Erziehungsberechtigte hier in der Pflicht sind, die Medienkompetenz ihrer Kinder  voranzutreiben, wissen viele oft nicht, wie sie das Thema richtig angehen.  Dabei ist bereits ein breites Spektrum an Informationsmaterial vorhanden, angefangen bei Vorträgen bis hin zu Webinaren und Broschüren.

Foto Webinar Kinder

Auswahl an Informationsquellen für Eltern, Lehrer und Kinder

Neben einem großen Informationsangebot stehen heutzutage auch neue Software-Lösungen zur Verfügung, die Eltern dabei helfen, über die Internet-Aktivitäten ihrer Kinder auf dem Laufenden zu bleiben. So informiert die Software Eltern beispielsweise darüber, wenn ihre Kinder neue Fotos auf Facebook einstellen oder Kontaktanfragen von Fremden erhalten, ohne dass sie hierfür mit ihrem Kind auf Facebook befreundet sein müssen. „Eltern sollten eine Strategie zu diesem Thema entwickeln, die sich im Alltag leicht umsetzen lässt. Hierzu bieten wir zahlreiche Hilfestellungen an, stehen mit Tipps und Anregungen zur Seite und beantworten Fragen“, erläutert Ralf Schmitz. „Die frühe Auseinandersetzung mit dem Thema sorgt dafür, dass Kinder bereits in jungen Jahren für mögliche Gefahren sensibilisiert werden und so auch als Teenager einen sicheren Umgang mit den sozialen Medien haben.“

So surfen Kinder sicher im Internet!

Präventionsexperte Ralf Schmitz klärt auf

Wie kann ich sicherstellen, dass meine Kinder „sicher“ online gehen? Welche Gefahren lauern im Internet Handy_hacken2_kleinund wie schütze ich sie davor? Viele Eltern und Lehrer der Gemeinden Rhauderfehn, Bunde, Uplengen und Westoverledingen im ostfriesischen Landkreis Leer wissen nun Antworten. Denn sie besuchten den Vortrag „Mehr Sicherheit beim Surfen im Internet“ von Ralf Schmitz, Buchautor und Experte für Gewaltprävention der Sicher-Stark-Initiative. Der ehemalige Polizist klärte in mehreren multimedialen Vorträgen über die Gefahren für Kinder im Internet auf und gab Sicherheitstipps.

„Wir begegnen vielen Unsicherheiten bei Eltern wie Lehrern, wenn es um das Thema Internet geht“, sagte Ralf Schmitz. In seinem zweistündigen Vortrag erklärte er unter anderem, welche Fallen es beim Musikdownload, kostenpflichtigen SMS-Diensten oder Spielen gibt, oder wie Eltern und Kinder Cyber-Mobbing erkennen und sich dagegen zur Wehr setzen können. „Die Kinder wachsen als ‚digital natives‘ mit dem Internet auf und es gehört zu ihrem Alltag. Da kommen viele Eltern nicht hinterher und befürchten, den Kindern nicht den Schutz und die Geborgenheit geben zu können, die sie ihnen in der ‚realen‘ Welt bieten“, berichtete der Sicherheitsexperte aus seiner täglichen Präventionsarbeit. „Unser Ziel ist, Eltern aufzuklären und Kinder stark zu machen, so dass sie sorgenfrei und sicher im Netz surfen können.“

IMG_3763

Eltern, Lehrer und Interessierten lauschten gespannt und erfuhren so, welche Probleme Anonymität in Kinder-Chatrooms mit sich bringen, was gegen Beleidigungen im Internet zu tun ist oder wie sie ihre mobilen Geräte wie Smartphones effektiv schützen können. Schmitz zeigte „live“, wie Familien-PCs und Kinder-PCs gehackt werden können und wie man sich davor schützen kann. Dabei erhielten die Anwesenden eine Vielzahl handfester Tipps, wie sie sich und ihre Kinder vor Virensoftware, Trojaner und Spionage schützen und sie sich sicher im Internet bewegen können. Das kommt nicht nur dem Schutz der Kinder zugute. Auch die Eltern konnten einiges für ihre eigene Sicherheit lernen. „Nicht nur meine Tochter, auch ich surfe ab jetzt sicherer im Internet“, freute sich ein Vater.

Unter der bundesweiten Servicenummer 0180-5550133-7* (0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz/Mobilfunkpreise maximal 42 Cent pro Minute) gibt es für Eltern und Pädagogen weitere Informationen.

700 000 Pädophile sind jeden Tag im Internet unterwegs

Euskirchen, 19. September 2014. Vielfältige Gefahren lauern auf Kinder, die sich alleine im Internet bewegen. Angefangen bei Abzockertricks für Downloads über Viren und Trojaner bis hin zu Sexualstraftätern in Kinder-Chats – Eltern sollten wissen, wie sie sich und ihre Kinder davor schützen können. In dem spannenden Vortrag „Mehr Sicherheit beim Surfen im Internet“ vermittelt Ralf Schmitz, Experte für Gewaltprävention der Sicher- Stark-Initiative, sinnvolle Vorgehensweisen sowie Tipps und Tricks, wie sich Eltern und Kinder im Internet sicher bewegen können. Dabei geht er beispielsweise auch auf Cybermobbing, File-Sharing und den Schutz mobiler Endgeräte ein.

Vortrag: Mehr Sicherheit im Internet
Wann: 26. September 2014, 19.00 Uhr
Wo: Rathaussaal, 1. Obergeschoss, 1. Südwieke 2a, 26817 Rhauderfehn
Experte: Ralf Schmitz, Sicherheitsexperte der Sicher-Stark-Initiative
Anmeldung unter: Gemeinde Rhauderfehn, Maria Krone, Tel.: 04952/903-154 oder M.Krone@rhauderfehn.de

Sicherheitsexperte und Buchautor Ralf Schmitz von der Sicher-Stark-Initiative sensibilisiert mit seinem 2-Stunden dauernden Vortrag, Eltern und andere Interessierte für die vielfältigen Gefahren, die im Internet gerade auf Kinder lauern. „Live“ demonstriert er, wie schnell PCs gehackt werden können. Dabei liefert der ehemalige Polizist eine Vielzahl an handfesten Tipps, wie sich Eltern und Kinder schützen und sicher im Internet bewegen können.

Folgende Themen werden in dem Vortrag behandelt:

• Abo-Fallen und kostenpflichtige Downloads (Musik, Klingeltöne, SMS-Dienste, Spiele etc.)
• Kinder-Chatrooms und Flüsterzonen
• Virensoftware, Trojaner und Spionage
• Hackerangriffe
• Schutz mobiler Geräte (Handys, iPads, etc.)
• Bewertungsplattformen (Lehrer und Schulleitung)
• Filesharing und Tauschbörsen
• (Cyber)-Mobbing
• Vorgehensweise von Sexualstraftätern im Internet

Ralf Schmitz greift dabei auf über 20 Jahre Erfahrung bei der Gewaltprävention an Grundschulen zurück und stellt vielfach bewährte Methoden der Sicher-Stark-Initiative vor, um Kinder wirkungsvoll zu schützen.

Ralf Schmitz1_klein
• Weitere Infos zu Ralf Schmitz finden Sie hier: http://www.sicher-stark-team.de/die-sicher-stark-initiative.cfm

• Weitere Infos zur Sicher-Stark-Initiative finden Sie hier: http://www.sicher-stark-team.de/ziele-und-visionen.cfm

• Weitere Infos zum Vortrag finden Sie hier: http://www.sicher-stark-team.de/sicher-stark-vortraege.cfm

Wollen Sie fit fürs Internet sein, um Ihr Kind vor Gefahren zu schützen? Ich zeige Ihnen, wie das geht!

SDC15102Euskirchen, 19. September 2014. Grundschüler und ihre Eltern sollten heute das ABC der Internet-Sicherheit beherrschen, bevor sie online gehen. Cybermobbing, Download-Fallen oder Sexualstraftäter in Kinder-Chats – die Gefahren, die heute auf Schulkinder beim Surfen im Internet lauern, sind vielfältig. „Eltern würden ihre Kinder ja auch nicht über die Straße gehen lassen, ohne vorher nach rechts und links zu schauen“, stellt Ralf Schmitz, Experte für Gewaltprävention der Sicher- Stark-Initiative fest. Daher vermittelt die Sicher-Stark-Initiative mit dem Vortrag „Mehr Sicherheit beim Surfen im Internet“ sinnvolle Grundlagen – quasi das ABC für Eltern, Lehrer und Erzieher.

Vortrag: Mehr Sicherheit im Internet
Wann: 23. September 2014, 19.00 Uhr
Wo: DGA Bunde, Kellingwold 4, 26831 Bunde
Experte: Ralf Schmitz, Sicherheitsexperte der Sicher-Stark-Initiative
Anmeldung unter: Gemeinde Bunde, Werner Hoffmann, Tel.: 0172-1887260

Sicherheitsexperte und Buchautor Ralf Schmitz von der Sicher-Stark-Initiative sensibilisiert mit seinem 2-Stunden dauernden Vortrag Eltern und andere Interessierte für die vielfältigen Gefahren, die im Internet gerade auf Kinder lauern. „Live“ demonstriert er, wie schnell PCs gehackt werden können. Dabei liefert der ehemalige Polizist eine Vielzahl an handfesten Tipps, wie sich Eltern und Kinder schützen und sicher im Internet bewegen können. Folgende Themen werden in dem Vortrag behandelt:

• Abo-Fallen und kostenpflichtige Downloads (Musik, Klingeltöne, SMS-Dienste, Spiele etc.)
• Kinder-Chatrooms und Flüsterzonen
• Virensoftware, Trojaner und Spionage
• Hackerangriffe
• Schutz mobiler Geräte (Handys, iPads, etc.)
• Bewertungsplattformen (Lehrer und Schulleitung)
• Filesharing und Tauschbörsen
• (Cyber-) Mobbing
• Vorgehensweise von Sexualstraftätern im Internet

Ralf Schmitz greift dabei auf über 20 Jahre Erfahrung bei der Gewaltprävention an Grundschulen zurück und stellt vielfach bewährte Methoden der Sicher-Stark-Initiative vor, um Kinder wirkungsvoll zu schützen.

• Weitere Infos zu Ralf Schmitz finden Sie hier: http://www.sicher-stark-team.de/die-sicher-stark-initiative.cfm

• Weitere Infos zur Sicher-Stark-Initiative finden Sie hier: http://www.sicher-stark-team.de/ziele-und-visionen.cfm

• Weitere Infos zum Vortrag finden Sie hier: http://www.sicher-stark-team.de/sicher-stark-vortraege.cfm

Tipps zu mehr Handysicherheit

In den kommenden Tagen wollen wir noch einmal unsere zwölf Sicher-Stark-Tipps veröffentlichen, in denen ihr erfahrt, wie ihr euer #Handy vor #Angriffen schützen könnt. Wir starten mit#Tipp 1: Updates durchführen.

Facebook ändert Sicherheitseinstellungen für Jugendliche

Liebe Eltern,
Facebook hat die Sicherheitsregeln für Nutzer zwischen 13 und 17 Jahren geändert. Ab sofort können Jugendliche alle Beiträge öffentlich posten! Das kann auch für euch Eltern ernste Konsequenzen haben, denn Eltern haften für Ihre Kinder – auch bei Facebook.
Schützt euch und eure Kinder mit einem Sicherheitskurs von Sicher-Stark.
http://www.sicher-stark-team.de/kursangebote.cfm

Auch hier wollen wir euch unsere 18 Argumente für Sicher-Stark-Kurse aufzeigen, damit euer Kind sicher zur Schule gehen, im Internet agieren und seine Freizeit gestalten kann.

  1. Wir sind spezialisiert: Angebote speziell für Grundschulkinder.
  2. Wir sind hochkarätig: einer der führenden deutschen Anbieter von Präventionskursen für Kinder in der Grundschule.
  3. Wir sind kompetent: mehr als 15 Jahre Erfahrung und Know-how, daher sind unsere Verhaltenstipps tatsächlich machbar
  4. Wir arbeiten wirkungsvoll: nachweislicher Schutz durch unser außergewöhnliches Konzept
  5. Wir sind professionell: gemischtgeschlechtliche, multidisziplinäre Teams gehen auf die kindliche Erlebniswelt ein
  6. Wir garantieren: im 2. Jahr nach unserem Kurs 50% weniger Gewalt auf eurem Schulhof.

Mehr unter www.sicher-stark.de

Wir suchen selbstständige Vertriebsprofis

Für die professionelle Vermarktung der Merchandisingartikel (Buch, CD, T-Shirts) suchen wir auf selbstständiger Basis arbeitende erfahrene Vertriebsprofis, die den weiteren Erfolg optimieren. Sie genießen alle Vorzüge der Selbstständigkeit und unterstützen uns durch Ihr Erfolgs-Know-how. Zu Ihrem Tätigkeitsfeld gehören die Beratung und Gewinnung von Handel und Firmen.
Wenn Sie Spaß am Verkaufen haben und Berufserfahrung mitbringen, sind Sie bei uns richtig.

Die soziale Initiative soll durch den Verkauf der Merchandisingartikel Spendengelder erhalten, damit die Bundesgeschäftsstelle weiter wachsen kann.Da wir mit Kindern arbeiten, benötigen wir ein „erweitertes Führungszeugnis” nach § 30a Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe c) BZRG.

Bewerben Sie sich unter bewerber@sicher-stark-team.de