Selbstbewusstsein bietet Schutz

Selbstbewusstsein bietet Schutz

Wie das Sicher-Stark-Team mit Kindern für mehr Selbstbewusstsein trainiert. Mehr Selbstbewusstsein bietet Kindern Schutz.

Wenn sich ein Kind unwohl oder bedrängt fühlt, kann es sich um so besser wehren, je selbstsicherer es ist. Die Euskirchener Sicher-Stark-Initiative will daher mit einem abwechslungsreichen Trainingsprogramm Kindern ihre Stärken bewusst machen und die Entwicklung von Kita-Kinder und Grundschulkinder stärken.

„Lass mich los!“ fordert die 7-jährige Jana. Doch das Mädchen ihr gegenüber reagiert nicht. Jana wird lauter und energischer. „Ich will nicht, dass du mich anfasst!“ ruft sie laut, befreit ihren Arm aus dem Klammergriff der anderen – und grinst stolz. Denn die gleichaltrigen Kinder um Jana und ihre vermeintliche Kontrahentin Katharina applaudieren: Die zwei Freundinnen haben ihnen anschaulich demonstriert, was sie tun können, wenn sie jemand gegen ihren Willen berührt oder festhält.

 

Selbstbewusstsein bietet Schutz

Selbstbewusstsein bietet Schutz

 

 

 

 

 

 

 

 

Kinder für den Umgang mit solchen Situationen zu wappnen ist ein Ziel des Selbstbehauptungskurses des Sicher-Stark-Teams aus Euskirchen, an dem Jana und Katharina eine Woche lang teilnehmen. Fünf Nachmittage kommen Ralf Schmitz, führender Experte in der Gewaltprävention an Grundschulen, und Angelika Stabenow, Pädagogin , dafür nach Solingen, um in einer Schule 30 Erst- und Zweitklässler zu trainieren.

Neben Befreiungsstrategien gehören einfache Selbstverteidigungstechniken zum Kursprogramm. Bei der Umsetzung wird es turbulent im Saal. Mit Händen und Füßen gehen die Lehrlinge kräftig gegen die Schlagpolster an, die ihnen das Trainerduo entgegenhält. Schmitz und Stabenow ermuntern die kleinen Angreifer, dabei laut zu schreien – so, wie sie es im „Schrei- und Stimmtraining“ zuvor geprobt hatten. Denn auch die eigene Stimme ist in Bedrängnissituationen ein wirksames Verteidigungsmittel.

Selbstbewusstsein bietet Schutz

„Wir trainieren mit Kindern ab fünf Jahren, wie sie Grenzüberschreitungen erkennen und sich in Gefahrensituationen verhalten können“, erklärt Ralf Schmitz der früher mit SEK und GSG9 trainiert hat. Vermehrte Meldungen über Fälle, in denen Kinder Opfer von Übergriffen und Gewalt wurden, ließen den ehemaligen Polizeibeamten vor 20 Jahren die Sicher-Stark-Initiative mitgründen. Seitdem haben Schmitz und das interdisziplinäres Expertenteam mit über 500.000 Kindern und Eltern gearbeitet: „Wir zeigen ihnen vor allem, wo ihre Stärken liegen und wie sie sich mit einfachen Mitteln wirkungsvoll zu wehren vermögen. Wenn ihnen bewusst wird, dass sie sich behaupten können, stärkt das ihr Selbstbewusstsein – und selbstbewusste Kinder werden seltener von potenziellen Straftätern behelligt.“

Dabei bezieht das Präventionstraining der Euskirchener das engere soziale Umfeld mit ein. „Es gehört zu den größten Problemen, dass Kinder sich Bekannten gegenüber nicht trauen, etwas abzulehnen. Oder es zu signalisieren, wenn ihnen eine Berührung unangenehm ist“, weiß Angelika Stabenow. „Bei uns lernen sie, dass sie sich in entsprechenden Situationen abgrenzen dürfen, auch gegenüber Autoritätspersonen.“ Auf entsprechende Situationen und Strategien gehen die Trainer mit den Grundschülern in Handpuppengeschichten ein, mit Filmen, praktischen Übungen und Rollenspielen.

Für alle Fälle gerüstet

Ein spezieller Bestandteil des Sicher-Stark-Programms ist der „Gefahrenparcours“. Geschulte Sicher-Stark-Mitarbeiter, die „Dummies“, stellen im Freien mögliche Situationen nach: Sie laden die Kinder ein, zu ihnen ins Auto zu steigen, wollen sie auf dem Spielplatz zu etwas überreden oder kommen ihnen bei der Nachhilfe zu nah. Die Kitakinder und Grundschüler können jetzt verschiedene Abwehrstrategien erproben. Eine versteckte Kamera filmt sie dabei. So können Präventionstrainer, Dummies und Kinder anschließend die Szene mit ihnen besprechen. „Die Kinder lernen dabei, Situationen einzuschätzen und das im Kurs Gelernte anzuwenden“, erklärt Ralf Schmitz. „Und sie erleben, dass sie sich im Ernstfall erfolgreich widersetzen können.“

Meistens buchen Kita, und Grundschulen die Kurse des bundesweit aktiven Sicher-Stark-Teams. Aber auch Vereine oder Privatpersonen interessieren sich für das Angebot. So engagierte sich in Solingen der Vater der 7-jährigen Jenny: „Ich wollte etwas anregen, was Kinder fit fürs Leben macht, und stieß auf den Sicherheitskurs. Die Schule konnte ihn leider nicht umsetzen. Aber das Interesse anderer Eltern war groß und wir konnten privat eine Woche organisieren.“ Eltern beurteilen das Training positiv: „Meine Tochter meinte immer, sie könne nicht laut schreien“, sagt zum Beispiel die Mutter von Alina. „In der Gruppe hat sie durch den Ansporn der anderen erlebt: Es geht doch.“ Viele Eltern und Lehrer beobachten zudem, dass die Kinder nach einem Sicherheitskurs auch in anderen sozialen Bereichen und in der Schule selbstbewusster auftreten.

Selbstbewusstsein bietet Schutz

 

 

 

 

 

 

 

Ganz schön stark

Jana, Katharina und ihre 28 Mitstreiter erleben in der letzten Übung schließlich noch einmal hautnah den Kursleitsatz „Du bist stärker, als du denkst“. Selbstbewusstsein bietet Schutz. Die Aufgabe lautet, mit der Handkante ein drei Zentimeter dickes Holzbrett zu zerschlagen. Ob das klappt? Die kleinen Teilnehmer schwanken zwischen Zweifel und Neugier. Doch ob beim ersten Versuch oder nach mehreren Anläufen – am Ende kann jeder Junior zwei Bretthälften einsammeln, signieren und als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Die Begeisterung und die Freude über den eigenen Erfolg sind groß. Und der 6-jährige Max bringt auf den Punkt, was das Sicher-Stark-Team kleinen Kindern vermitteln möchte: „Ich hätte nicht gedacht, das ich so etwas kann. Das fühlt sich echt toll an!“

Selbstbewusstsein bietet Schutz

Weitere Informationen und Kontakt zum Team unter www.sicher-stark.de

Wie Kinder stark machen?

Wie Kinder stark machen?

Euskirchen. Alle Eltern wünschen sich sichere und starke, selbstbewusste Kinder. Sie sollen ihr Leben meistern und  voller Vertrauen in sich und die Welt haben und mit allen Widrigkeiten gut umgehen können.

Wie kann man Kinder stark machen ?

Die soziale Initiative Sicher-Stark beschäftigt sich seit 15 Jahren mit diesen Fragen und hilft Kindern starke Persönlichkeiten zu werden. Ein Kurs in Frankfurt am 11.06.2016 in dem Montessori Kinderzentrum beschäftigt sich, mit der Frage, wie Eltern das Selbstwertgefühl ihrer Kinder stärken, damit sie zu einer sicheren und starken Persönlichkeit heranreifen können. In dem Sicher-Stark-Kurs werden nicht nur die Eltern geschult, sondern auch die Kinder.

In dem Kurs lernen Mütter und Väter, was sie gegen Missbrauch tun können und wie sie Ihr Kind richtig vor den Gefahren schützen können. Lehrgangsleiter ist der erfahrene Missbrauchsexperte Ralf Schmitz. Er zeigt wie Kinder stark gemacht werden, dass Kinder Unterstützung in den täglichen Aufgaben benötigen – Wärme, Zuwendung, Aufmerksamkeit und viel Lob, damit ihre Töchter und Söhne zu ausgeglichenen, selbstbewussten Menschen werden können.

Wie Kinder stark machen – Tipps und Tricks auf der Homepage –

 

Wie Kinder stark machen?

Wie Kinder stark machen? Die Sicher-Stark-Kurse helfen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch außergewöhnliche Rollenspiele werden Kinder stark!

Die Kinder-stark-mach-Kurse laufen seit über 20 Jahren bundesweit in Kitas und Grundschulen

und es wurden bereits mit dem Präventionskonzept über 500.000 Kinder

und Eltern geschult. Es ist wichtig Kindern in jungen Jahren, Verhaltenstipps zu vermitteln, damit sie das Leben gut meistern können. Auf der Homepage von Sicher-Stark

findet man viele solcher Tipps. Es ist einer der beliebstesten Websiten im Netz, die von Eltern und Lehrkräfte häufig besucht werden.

Wie  Kinder stark machen?

Sicher-Stark ist bekannt durch zahlreiche Fernsehauftritte, Hörfunk und Zeitungsberichte, arbeitet mit einem einzigartigem Präventionskonzept, in dem ausgebildete Pädagogen, Psychologen, Therapeuten und ehemalige Polizeibeamte in ganz Deutschland Sicher-Stark-Kurse und Vorträge umsetzen, die Kindern in inszeniert realitätsnahen Rollenspielen die Gefahren des Alltags und des Internets aufzeigen und ihnen wirkungsvolle Tricks zur Selbstverteidigung beibringen.

 

Einladung zum Elternkurs – Eltern-Webinar , Kinder im Netz schützen

Einladung zum Elternkurs - Eltern-Webinar , Kinder im Netz schützen

Die Online-Elternkurse sind die ideale Möglichkeit dafür.

Einladung zum Elternkurs / Eltern-Webinar

Einladung zum Elternkurs / Eltern-Webinar, Eltern schützen Ihre Kinder am Pc!

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zum Elternkurs – Eltern-Webinar , Kinder im Netz schützen

Bei dem letzten Eltern-Webinare haben bereits über 600 Teilnehmer (Lehrkräfte ,Eltern) teilgenommen. Die Elternkurse / Eltern-Webinare  und Kinder-Kurse werden von überall angeschaut und helfen Kinder zu schützen.

Diesmal hat die Bundesgeschäftsstelle Sicher-Stark den Elternkurs / das Eltern-Webinar
aufgezeichnet und kann für einen kleinen Unkostenbeitrag
diese abgeben.

Jetzt_bestellen_gruen

 

 

In diesen Aufzeichnungen, die mit teilnehmenden Eltern und Lehrkräften stattgefunden hat, werden Sie in den Mittelpunkt gestellt.

Sie haben jetzt die einmalige Möglichkeit die Aufzeichnungen des Elternkurses / Eltern-Webinars, mit nur einem Klick die Aufzeichnungen  zu bestellen.

Erfahren Sie die Geheimnisse, wie Kinder im Internet geschützt werden können.

Ist Ihnen die Sicherheit Ihres Kindes 15 Euro wert?

In den Eltern-Online-Kursen geben Branchen-Insider, wie
Ralf Schmitz, führender Sicherheitsexperte an Grundschulen, ihr sein über 20-jähriges Wissen und ihre Erfahrung und Insider weiter.

Einladung zum Elternkurs – Eltern-Webinar , Kinder im Netz schützen

Im Kurs gibt es Tracks für unterschiedliche Wissensstufen.

Die Themen umfassen unter anderem

  • welche Apps sind für Kinder geeignet
  • die 500 besten und sichersten Kinderseiten
  • die neuste Maleware und wie schütze ich mich richtig
  • die 30 neusten Kinderschutzsoftware
  • wie behalte ich 50 Passwörter und mehr in 10 Minuten
  • und vieles mehr

Ob Profi oder Einsteiger – mit dem Elternkurs schützen Sie Ihre Kinder und Sie können das nötige Knowhow aufbauen, um das Maximum an Wissen zu erfahren und das in kürzester Zeit.

Bestellen Sie auch direkt den Kinder-Kurs dazu unter

Jetzt_bestellen_gruen

 

 

damit Ihr Kind kindgerecht von den Puppen Lara und Felix alles erfährt, was Sie im Internet wissen sollten und das alles mit einer
Geld-zurück-Garantie, wenn Sie nicht begeistert sind.

Jetzt Komplettpaket bestellen.

Jetzt_bestellen_gruen

 

 

Einladung Elternkurs – Eltern-Webinar, Kinder im Netz schützen

Wenn Sie uns an 1-3 Freunden weiterempfehlen, schenken wir Ihnen jetzt zusätzlich, den Internetsurfvertrag für Ihr Kind als PDF gratis.

Bitte schicken Sie eine Mail an

info (at) sicher-stark.de

Ich empfehle folgende Personen. Ich bitte um Zusendung des kostenlosen Surfvertrags.

Weihnachten steht vor der Tür!

Weihnachtsgeschenke jetzt kaufen und über 25 % Prozent sparen. Weihnachten steht vor der Tür! Wir freuen uns, dass wir bereits über 500.000 Kindern, Eltern und Lehrkräften mit den Sicherheitstipps und Tricks helfen konnten.

Jeden Tag werden Kinder im Internet von Pädophilen angeschrieben oder im Chat kontaktiert. Zeigen Sie Ihrem Kind wie es sich richtig verhalten kann und wie man Erwachsene Chatter von Kindern unterscheiden kann.

„Wie Sie die Sicherheit Ihres Kindes in nur 5 Stunden enorm steigern können!“

Das  Sicherheits-Set mit 3 DVDs für das Kind und die Eltern. Das beliebteste Geschenk des Jahres 2015

Jetzt_bestellen_gruen

 

 

Wenn Sie einen Firmenkauf für Ihre Kunden tätigen, erhalten Sie handsignierte DVD-Sets vom Autor persönlich, ab einer Bestellung von 10 DVD-Sets. Das Porto für den Versand übernehmen wir dann auch noch für Sie.

DVD-Set Internetsicherheit

 

 Weihnachten steht vor der Tür! 

„Ist Ihnen die Sicherheit Ihres Kindes 20,00,- Euro wert?“

Jetzt_bestellen_gruen

 

 

Wenn Sie einen Firmenkauf für Ihre Kunden tätigen, erhalten Sie handsignierte DVD-Sets vom Autor persönlich, ab einer Bestellung von 10 DVD-Sets. Das Porto für den Versand übernehmen wir dann auch noch für Sie.

Geld zurück Garantie

 

 

 

 

 

 

 

 

Missbrauchexperte Ralf Schmitz schult in Bergneustadt

Bergneustadt „Wie können wir unsere Kinder vor sexuellen Übergriffen schützen?“
Hinweise und Verhaltensvorschläge bekamen Eltern und Erzieher am 12.11.15 in der Kita der Johanniter-Unfall-Hilfe durch den Sicher-Stark-Mitarbeiter Ralf Schmitz. Die Leiterin Frau Liane Riedel  hatte in Zusammenarbeit mit den hochqualifizierten Präventionsexperten zu einem Sicher-Stark-Kurs in der Bergneustadt  Kita eingeladen.

Missbrauchexperte Ralf Schmitz

Missbrauchexperte Ralf Schmitz schult in Bergneustadt 

Die zahlreichen Kinder bekamen ihre vielen Fragen gut strukturiert beantwortet und erlebten mit kleinen Rollenspielen am eigenen Körper, wie es sich anfühlt, zum Beispiel von einem Autofahrer entführt zu werden. Das geschah natürlich sehr spielerisch und unter fachkundiger Aufsicht durch den ehemaligen GSG9-Beamten Schmitz, der seit vielen Jahren von Kindergarten zu Kindergarten in Deutschland reist, um Kinder, Eltern und Erzieher zu schulen.
In der Tagesveranstaltung, die am 12.11.15 stattfand, wurden zunächst die Kinder geschult und im Anschluss die Eltern.
Ralf Schmitz gab den Kindern eine Reihe von Sicherheitstipps. Er rät dazu, mit Kindern das Telefonieren nach Hilfe zu üben. Auch Notrufnummern und  wichtige Telefonnummern, so zum Beispiel die Nummer gegen Kummer, sollten auswendig gelernt werden, um immer Hilfe zu erhalten.
Kinder sollten – wenn möglich – in der Gruppe zur Grundschule oder zum Sport usw. gehen.
Kinder sollten angeleitet und ermutigt werden, bei Gefahrensituationen gezielt Erwachsene um Hilfe anzusprechen und Annäherungsversuche laut abzuwehren.
Der Missbrauchsexperte Schmitz ging sehr sensibel auf den sexuellen Missbrauch/ Gewalt im Detail ein. Sexueller Missbrauch ist vorbereitet und geplant. Die Täter benutzten List und Tücke, erzeugen Angst durch Autorität.

Er zeigt in Rollenspielen, wie Kinder sehr gute Chancen haben, sich zu befreien und übte mit den Kindergartenkinder das „Nein“-Sagen und sehr realistische Gefahrensituationen.
Zwei Drittel der Täter sind im Bekannten-, Freundes- und Familienkreis zu finden. Auf einen angezeigten Missbrauch kommen zehn ungemeldete Fälle, so die Einschätzung des Missbrauchsexperten Schmitz. Immer wieder stellte Schmitz mit verschiedener Wechselkleidung verschiedene Rollenspiele nach.
Einmal in einer Seitenstrasse in Bergneustadt, einmal an der Bushaltestelle. Die Kinder müssen lernen, die Gefahren frühzeitig einzuschätzen und handlungsfähig zu bleiben, so Ralf Schmitz, denn die Eltern sind nicht immer in der Nähe und können ihrem Kind helfen.
Jeden Tag sind pädophile Täter auf den Straßen und im Internet unterwegs.
Pädophile informieren sich sehr gut über die Bedürfnisse von Kindergartenkindern, machen verlockende Angebote.

Dafür will der Täter dann etwas zurück. Die gegebene Zuwendung und Zuneigung manipuliert das Kind – es bekommt etwas, muss aber auch etwas zurückgeben.
Die Opfer brauchen jemanden, der ihnen glaubt! Ein Kind muss mindestens fünf Erwachsene ansprechen, bevor ihm geglaubt wird. Hier müssen Eltern und Erzieher früher und bereits bei den ersten Verdachtsfällen reagieren.

 

Missbrauchexperte Ralf Schmitz aus Euskirchen, hilft mit 20 jährigem Wissen.

Missbrauchexperte Ralf Schmitz aus Euskirchen hilft mit 20 jährigem Wissen.

„Kinder sollten lernen, sich bei unangenehmen Gefühlen bemerkbar zu machen“, empfiehlt Missbrauchsexperte Schmitz. Eltern sollten auch von ihren eigenen Ängsten und Erlebnissen sprechen. So könnten Kinder auch bei Mobbing, Erpressung und anderen Übergriffe leichter Hilfe suchen“, sagt er.

Die Kinder in Bergneustadt wissen jetzt nach dem Sicherheitstraining schon genau, wie Täter vorgehen und wie sie sich wehren können. Hoffen wir, dass sie das Erlernte nie anwenden müssen. Allen Beteiligten hat der Sicher-Stark-Kurs sehr viel Spaß bereitet, obwohl es sich um ein sensibles und ernsthaftes Thema handelte. Herr Schmitz konnte mit seiner humorvollen Art und seiner Puppe Felix die Kinder immer wieder auflockern und zum Lachen bringen, was den Lernerfolg positiv beeinflusste.

Feedback der treuen Grundschulen und Eltern! Vielen Dank dafür …

Unsere Homepage hat seit einigen Tagen eine Gästebuch und wir wollen Euch die zahlreichen Kommentare dort nicht vorenthalten. Biggi war ganz erstaunt, wie einfach sich ein sicheres Internet einrichten lässt: „Hallo Herr Schmitz Sie haben mich wirklich erstaunt, wie einfach der PC geschützt werden kann.

 

Feedback der treuen Grundschulen und Eltern! Vielen Dank dafür …

Frank Mieland Vater 10.10.15 – 10:52

Vielen Dank nochmal das Sie unsere beiden Rechner (Familien PC und Kinder PC) frei von Viren gemacht haben. Beide laufen jetzt wieder 50 % schneller. Sie sind Spitze in Reaktionszeit und Service. Wir werden Sie weiterempfehlen.

Michaela Bauer 04.10.15 – 16:18

Liebes Sicher-Stark-Team,

mein Arbeitgeber ist sehr angetan von Ihrem Konzept. Momentan überlegen wir die ganzen Lehrkräfte schulen zu lassen, da wir 100 % überzeugt sind. Ich würde gerne ihre Daten speichern und mich wieder bei Ihnen melden!

MFG

C. Lange

Peter Frings 44 Jahre 07.09.15 – 17:31

Klasse Webinar, viele Informationen, gute Tipps, machen Sie weiter so…..

Andrea Müller 44 J. Mutter 21.08.15 – 11:24

Ich fand das Webinar wirklich sehr gut. Die Themen wurden von Herrn Schmitz kurz, pregnat auf den Punkt gebracht und die vielen guten Kinderseiten wurden bereits von meine Kind umgesetzt.Ich kann nur jedem Elternteil und Lehrkräften so ein Webinar empfehlen, um die Medienkompetenz der Kinder zu erhöhen. Vielen lieben Dank.

Heiko Natz 06.02.15 – 14:39

Ich finde grade in der heutigen Zeit, wo das Internet der ständige Begleiter von Menschen ist und das auch schon bei Kindern im Alter von 6 Jahren beginnt, dass diese Zugang zum Internet haben, ist es wichtig, dass die Kinder gut aufgeklärt sind! Im Internet lauern schließlich viele Gefahren, die von Kindern nicht richtig eingschätzt werden können. Und grade deshalb ist es gut, wenn man sich rechtzeitig Zeit nimmt und mit seinen Kindern über das Internet redet und dass es nunmal nicht nur Quelle für viele verscchiedene Spiele, Apps und Social Media Portale ist. Man muss ihnen klar machen, wie leicht es ist, sich im Internet mal zu „verklicken“ und dann auf einer unseriösen Seite zu landen. Dann wird den Kindern auch bewusst, ab wann sie ihre Aktivitäten im Internet abbrechen müssen. Was mich aber auch sehr stutzig macht ist, dass wohl einige Eltern der Ansicht sind, es sei nicht von Nöten ihre Kinder aufzuklären und das verstehe ich nicht. Wie sollen die Kinder das denn sonst lernen? – Natürlich kommen jetzt manche an und meinen, dass sie es auch alleine erlernt hätten, aber seien wir mal ehrlich, als wir das Internet auf eigene Faust entdeckten, da war es noch nicht so ausgereift und riesig, wie es das jetzt nunmal ist. Ich habe auch mal etwaws recherchiert, weil ich eigentlich der Annahme war, dass es die Pficht der Eltern sei ihre Kinder aufzuklären, und bin dabei auf die Seite eines Rechtsanwaltes gestoßen, der genauer auf das Thema eingegangen ist: https://www.aid24.de/rechtsblog/muessen-eltern-ihre-kinder-vor-der-internetnutzung-belehren Meiner Ansicht nach ist es auch gar nicht moralisch vertretbar seine Kinder da einfach blind hineinspringen zu lassen! Es liegt schließlich an den Eltern, die Kinder zu schützen und da ist es doch egal, ob das nun physisch ist oder virtuell im Internet!!!

Mike Schröder 44J. Vater 27.01.15 – 08:02

Ein Webinar was sich wirklich lohnt. Ich konnte in der kürze der Zeit meine sämtlichen Fragen dem Dozenten stellen, wo ich im Netz 10 Stunden und mehr gebraucht hätte. Der Unkostenbeitrag hat sich wirklich gelohnt und jetzt weis ich wie ich meine Kinder richtig schützen kann. Auch meiner Frau hab ich den Trick mit dem Passwörter bereits verraten. Sie kann sich jetzt 30 Passwörter und mehr einfach merken.

Frank Schröder 48 J. Frankfurt 19.12.14 – 22:23

Vielen Dank Herr Schmitz für die interessante Einführung zum Thema Medienkompetenz.Ich habe mir schon andere Dozenten angeschaut aber Ihr Vortrag fand ich bislang am Besten. Sehr informativ , und mit wichtigen Tipps. Hoffe das viele Eltern das Webinar nutzen werden, um Ihre Kinder im Vorfeld schützen. Die 20 Euro Teilnehmerbeitrag, war für die hohe Qualität, gerechtfertig.

Saskia Müller 34 J 08.10.14 – 23:17

Danke für die vielen guten Tipps. Der Zeitaufwand hat sich wirklich gelohnt.
Sehr abwechlungsreich, interessant,auf den Punkt gebracht.

Vera Schmaul 42 J. Berlin 26.08.14 – 12:16

Hallo liebes Sicher-Stark-Team
das waren wirklich sehr gute Tipps die ich und meine Kinder von Ihnen erhalten habe. Ich werde sicherlich die DVD Serie im Shop jetzt bestellen.
Vor allem fand ich spannend, wie man sich 50 Passwörter, in 1 Minute sich merken kann.

Mike Maul (Vater aus Frankfurt) 27.07.14 – 22:34

Danke für die Lehrstunde und die zahlreichen Tipps, die Sie unseren Kindern und mir vermittelt haben. Wir können uneingeschränkt Ihre Webinare weiterempfehlen. Weiter so….

.Sie möchten mehr über Sicher-Stark bei der Arbeit erfahren?

So schnell vertrauen Kinder Fremden

So schnell vertrauen Kinder Fremden

Ein weiteres beunruhigendes, soziales Experiment.

Diese Situation wurde mit versteckter Kamera gedreht und hat jede Mutter in den USA schockiert. Der Test zeigt, wie leicht Kinder für sie völlig Fremde in ihr Haus lassen würden – auch wenn Mama und Papa nicht da sind…

Es ist der Albtraum jeder Eltern: Das eigene Kind wird von einem Fremden verschleppt. Deswegen passen Eltern gerade unterwegs immer gut auf ihre Kinder auf und haben stets ein Auge auf sie, wo sie sind und mit wem sie gerade sprechen.

Doch wenn Kinder zuhause sind, wird diese Vorsicht über Bord geworfen. Ist ja auch verständlich, schließlich ist man in einer sicheren Umgebung, in der kein Fremder so schnell Zutritt finden, würde man meinen…

soziales-experiment-eltern-kinder-vertrauen-fremde_448x597

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denn dieses soziale Experiment zeigt: Selbst in den eigenen vier Wänden können Kinder gefährdet sein.

Das Sicher-Stark Team testet seit Jahren gerne die Reaktionen von Kindern, um auf verschiedene Probleme aufmerksam zu machen. Joey zeigt ebenfalls auf schockierende Weise, wie schnell man Kinder von einem Spielplatz entführen kann, ganz ohne Aufmerksamkeit zu erregen.

Wir möchten Eltern darauf sensibilisieren, wie schnell Kinder Fremde ins Haus lassen.

Dafür hat Joey unterschiedliche Eltern um ihre Unterstützung gebeten. Während Mama und Papa entweder nicht zuhause sind, oder oben im Haus gerade vermeintlich beschäftigt tun, klingelt Joey Salads an der Haustür. Tatsächlich öffnet jedes Kind diese und schaut mit großen, fragenden Augen den für sie völlig fremden Mann vor sich an.

„Hallo, ich bin ein Freund deiner Mama und deines Papas. Sind sie zuhause?“ fragt er die Kinder.

Einige verneinen. „Darf ich dann drinnen auf sie warten?“ – Und ohne viel Aufsehen lassen ALLE getesteten Kinder den Fremden herein.

Die Eltern sind schockiert!

So arglos glauben ihre Kinder also einem fremden Erwachsenen?! Einige können es gar nicht fassen, dabei erklären sie ihren Kindern regelmäßig, vorsichtig vor Fremden zu sein. Völlig frustriert und erschrocken sagt eine der Mütter zu ihren Töchtern: „Kennst du diesen Mann?! Warum lässt du ihn rein? Sage ich dir nicht ständig, dass du das nicht machen sollst?“

Vielleicht werden diese Kinder keiner fremden Person mehr die Tür öffnen. Joey hat durch seine beunruhigenden Videos die Hoffnung, noch mehr Eltern auf die Arglosigkeit ihrer Kinder aufmerksam zu machen…

Sie wollen professionellen Schutz? Dann schauen Sie sich unsere Angebote in Ruhe einmal an.

Jetzt anschauen grun

 

 

 

Sicher in die Schule

Sicher in die Schule

Logo_Neu

Sicher in die Schule , Kinder vor Gefahren schützen

Was alles zu beachten ist: ABC-Schützlinge am ersten Schultag

In der kommenden Woche fängt die Schule wieder an. Vor allem für die

i-Dötzchen beginnt dann ein völlig neuer Lebensabschnitt. Eltern sollten die verbleibende Zeit bis Ferienende nutzen und dafür sorgen, dass ihre Kinder fit für den Schulweg werden.

Die meisten Kinder freuen sich auf die Schule und können den ersten Schultag kaum erwarten. Raus aus dem Kindergarten, rauf auf die Schulbank. Doch die Umstellung bringt auch neue Gefahren mit sich, wissen die Sicher-Stark-Präventionsexperten zu berichten.

Hier 7 Tipps, wie Eltern ihre Erstklässler auf den ersten Schultag richtig vorbereiten können.

 

ELTERNTIPPS

Tipp 1: To-do-Liste zur Einschulung anlegen

Nicht nur Kinder sind am ersten Schultag aufgeregt, sondern auch Eltern. Was wird sie wohl erwarten? Welchen Schulweg werden die Kinder zukünftig gehen? Welchen Ranzen? Welche Schultüte? Welches Transportmittel?

Die Sicher-Stark-Experten raten bereits einige Wochen vorher, den Schulweg einmal mit dem Kind zu beschreiten, um mögliche Gefahrenpunkte zu erkennen, zu vermeiden, zu besprechen. Kinder mit unter 1 Meter Größe nehmen den Straßenverkehr ganz anders wahr als ein Erwachsener. Legen Sie auch gemeinsam eine To-do-Liste zur Einschulung an und arbeiten jeden Punkt einzeln durch.

Sie sollten den neuen Schulweg auch bei schlechtem Wetter gemeinsam gehen, denn dann sind Gefahren zu erkennen, die in den Sommermonaten gar nicht auffallen. Üben Sie mit Ihrem Kind frühzeitig. Zeigen Sie Ihrem Kind auch Hilfestellen, z. B. Notinseln. Dies sind Aufkleber in Ladengeschäften, wo Kinder immer Hilfe bekommen können.

 

Tipp 2: Treffpunkte für Kinder vereinbaren

In der Regel geht Ihr Kind nie alleine zu Schule, sondern es gehen oft viele Kinder aus der Region. Deshalb vereinbaren Sie Sammelpunkte, wo mehrere Kinder aus einem Wohngebiet sich treffen und gefährliche Kreuzungen/ Schnellstraßen gemeinsam gehen können.

So erhöhen Sie bereits die Sicherheit Ihres Kindes.

 

Tipp 3: Sicherheitstraining

Besuchen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam ein Sicherheitstraining. Der ADAC, die Verkehrswart oder auch das Sicher-Stark-Team bieten dies bereits seit über 10 Jahren an.

 

Tipp 4: Kinder sollen viel schlafen

In der Nacht vor der Einschulung werden die wenigsten Kinder ruhig schlafen. Deshalb ist es wichtig, danach dem Schulkind viel Schlaf zu geben, denn die Anforderungen werden wachsen. Damit Erstklässler neues Wissen aufnehmen können, darf der Schlaf nicht zu kurz kommen. Während Erwachsene mit 7 bis 8 Stunden pro Nacht Schlaf auskommen, sollten Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren rund 10 bis 12 Stunden schlafen.

 

Tipp 5: Onkel Sabbelschmatz und Tante Knuddel

Auch an dem Festtag sollten die Grenzen der Kinder geachtet werden.

Kinder dürfen auch „Nein“ sagen, wenn sie mal nicht geküsst werden wollen.

Sie haben genauso Rechte wie Erwachsene. Ein Schulkind möchte sich „groß“ fühlen. Dazu zählt auch, dass die Tante oder der Onkel das Kind nicht mehr mit feuchten Küssen abschmatzen, wenn es das nicht will. Im Kindergarten kann dies noch schön gewesen sein, aber jedes Jahr werden Kinder älter und möchten nicht mehr von jedem berührt, geküsst oder angefasst werden. Deshalb achten Sie die Grenzen der Kinder und zwingen Sie Ihr Kind nicht, der Oma einen Kuss zu geben. Missbrauch kann so später verhindert werden.

 

Tipp 6: Hausaufgaben

Viele Eltern erwarten viel von ihrem Kind. Der Leistungsdruck steigt mit Beginn der Schule. Doch achten Sie auch hier darauf, Ihr Kind nicht zu überfordern. Nach der Schule sollte das Kind zunächst spielen. Der Zeitpunkt, zu dem Sie Ihr Kind an den Schreibtisch setzen, trägt entscheidend zum Erfolg der Hausaufgaben bei. Deshalb sollten Sie nach dem Mittagessen dem Kind Spielzeit oder eine Schlafpause gönnen. Nach einer Runde Toben klappt es dann bestimmt besser mit den Hausaufgaben.

Faustformel: In der ersten Klasse höchstens 30 Minuten pro Tag!

 

Tipp 7: Sicherheitsbücher zur Einschulung helfen.

Wer noch über 100 weitere Tipps benötigt, schaut sich diese Bücher einmal an.

  1. Ratgeber zur Schulwegsicherheit von Ralf Schmitz als E-Book ISBN: 978-3-9812954-5-0 und als Druckversion ISBN: 978-3-9812954-6-7
  2. Sicherheit auf dem Schulweg – Sofort anwendbare Tipps und wertvolle Hinweise für den Schutz Ihres Kindes auf dem Schulweg von Fedor Singer

als Druckversion ISBN: 978-3-9812954-6-2

  1. Kindgerechte-Verkehrserziehung-Grundschule. Eine Konzeption der Verkehrserziehung für die Grundschule auf der Grundlage einer vergleichenden empirischen Analyse … aus der Sicht von Grundschülern als Druckversion ISBN: 978-3830006404

Sexueller Missbrauch an Kindern

Bessenbach 12.06.15 Sicher-Stark-Kurse  zum Thema Prävention sexueller Gewalt

Laut polizeilicher Kriminalstatistik werden in Deutschland jährlich etwa 15.000 Kinder Opfer sexueller Übergriffe (Hellfeld). Die Dunkeziffer ist aber weitaus höher.

Nach Schätzungen des Bundeskriminalamts werden in Deutschland jedoch tatsächlich jährlich 200.000 bis 320.000 Kinder sexuell missbraucht, das ist jedes dritte bis vierte Mädchen und jeder siebte bis achte Junge. Als Täter kommen in einem Viertel bis zu einem Drittel der Fälle Familienmitglieder infrage, wozu auch Großväter, Onkel und Tanten gehören. Statistisch häufiger kommen die Täter aus dem außerfamiliären, aber vertrauten Umfeld der Kinder: Bei Mädchen sind bis zu etwa 50 Prozent Sporttrainer, Pfarrer, Lehrer und Erzieher die Täter, bei Jungen zu über 60 Prozent.

Ralf Schmitz ehemaliger GSG9 Beamter, setzt sich über  20 Jahren dafür ein, das Kinder lernen sich richtig zu verteidigen.

Kinder müssen frühzeitig über Missbrauch auf geklärt werden  und Gewaltfrei lernen.

Das das geht zeigt er mit seinem Kollegen Wolfgang Overkamp Sozialpädagoge in Bessenbach.

Dort wurden wieder über 100 Teilnehmer geschult. Zu Beginn kommen die Handpuppen Lara und Felix ins Spiel, die sehr kindgerecht verschiedene Situationen mit den Kindern besprechen.

Sexueller Missbrauch an Kindern

Im Anschluss wird der Ernstfall trainiert. Hier lernen die Kinder wie sie im Vorfeld Gefahren richti einschätzen können. , ob es der verbale Angriff von Gleichaltrigen auf dem Schulhof ist oder das Kätzchen was zu Hause weggelaufen ist.

IMG_3946_klein

Die Kinder müssen mehr auf Ihr Bauchgefühl hören, so Sozialpädagoge Overkamp. Nur so können Übergriffe verhindert werden.

Auf der Strasse kommt noch ein Autofahrer angefahren , der versucht die Kinder ins Auto zu ziehen.

Hier zeigt Ralf Schmitz mit welchen Tricks, Pädophile alles arbeiten und wie Eltern Ihre Kinder sehr wirkungsvoll schützen können. Auch die DVDs und Bücher helfen den Eltern und Kindern das erlebte

noch besser zu verarbeiten.

Nur wenn Kinder frühzeitig in einem Sicherheitskurs geschult werden, sind sie in der Lage sich auch im Ernstfall zu Wehr zu setzen.

In Bessenbach ist dies wieder am Wochende  gelungen und die Kinder verlassen mit viel neuen Erfahrung  und einer Portion Begeisterung, die Sporthalle.

Dies war sicherlich nicht die letzte Sicher-Stark-Veranstaltung, so Ausrichtern  Kristin Ritter von der Elterninitiative Grundschule Bessenbach.

 

 

Missbrauchexperte klärt Eltern und Kinder auf!

Missbrauchexperte klärt Eltern und Kinder auf! Kinder vor Übergriffen schützen.
10.06.2015 | 19:00 Uhr

Hochheim am Main  „Wie können wir unsere Kinder vor sexuellen Übergriffen schützen?“

Hinweise und Verhaltensvorschläge bekamen Eltern und Erzieher am 09.06.15 in der evangelischen Kindertagesstätte in Hochheim am Main durch den Sicher-Stark-Mitarbeiter Ralf Schmitz. Die evangelische Kindertagesstätte hatte in Zusammenarbeit mit den hochqualifizierten Präventionsexperten zu einem Sicher-Stark-Kurs in die Kita eingeladen.

Die zahlreichen Kinder bekamen ihre vielen Fragen gut strukturiert beantwortet und erlebten mit kleinen Rollenspielen am eigenen Körper, wie es sich anfühlt, zum Beispiel von einem Autofahrer entführt zu werden. Das geschah natürlich sehr spielerisch und unter fachkundiger Aufsicht durch den ehemaligen  Polizeibeamten Schmitz, der seit vielen Jahren von Kindergarten zu Kindergarten in Deutschland reist, um Kinder, Eltern und Erzieher zu schulen.

In der Tagesveranstaltung, die am 09.06.15 stattfand, wurden zunächst die Kinder geschult und im Anschluss die Eltern.

Ralf Schmitz gab den Kindern eine Reihe von Sicherheitstipps. Er rät dazu, mit Kindern das Telefonieren nach Hilfe zu üben, die Mädchen und Jungen wichtige Telefonnummern, so zum Beispiel die Nummer gegen Kummer, auswendig lernen zu lassen.
Kinder sollten – wenn möglich – in der Gruppe zur Grundschule oder zum Sport usw. gehen.
Kinder sollten angeleitet und ermutigt werden, bei Gefahrensituationen gezielt Erwachsene um Hilfe anzusprechen und Annäherungsversuche laut abzuwehren.
Der Missbrauchsexperte Schmitz ging sehr sensibel auf den sexuellen Missbrauch/ Gewalt im Detail ein. Sexueller Missbrauch ist vorbereitet und geplant. Die Täter benutzten List und Tücke, erzeugen Angst durch Autorität.

Missbrauchexperte klärt Eltern und Kinder auf!

Er zeigt in Rollenspielen, wie Kinder sehr gute Chancen haben, sich zu befreien und übt mit den Kleinsten das „Nein“-Sagen.

© gerhard seybert

Zwei Drittel der Täter sind im Bekannten-, Freundes- und Familienkreis zu finden. Auf einen angezeigten Missbrauch kommen zehn ungemeldete Fälle, so die Einschätzung des Missbrauchsexperten Schmitz. Immer wieder stellte Schmitz mit verschiedener Wechselkleidung verschiedene Rollenspiele nach.

Einmal auf dem Marktplatz von Hochheim am Main, einmal an der Bushaltestelle. Die Kinder müssen lernen, die Gefahren frühzeitig einzuschätzen und handlungsfähig zu bleiben, so Ralf  Schmitz, denn die Eltern sind nicht immer in der Nähe und können ihrem Kind helfen.

Jeden Tag sind pädophile Täter auf den Straßen und im Internet unterwegs.

Pädophile informieren sich sehr gut über die Bedürfnisse von Kindergartenkindern, machen verlockende Angebote. Dafür will der Täter dann etwas zurück. Die gegebene Zuwendung und Zuneigung manipuliert das Kind – es bekommt etwas, muss aber auch etwas zurückgeben.

Die Opfer brauchen jemanden, der ihnen glaubt! Ein Kind muss mindestens fünf Erwachsene ansprechen, bevor ihm  geglaubt wird. Hier müssen Eltern und Erzieher früher und bereits beim ersten Verdachtsfall reagieren.
„Kinder sollten lernen, sich bei unangenehmen Gefühlen bemerkbar zu machen“, empfiehlt Missbrauchsexperte Schmitz. Eltern sollten auch von ihren eigenen Ängsten und Erlebnissen sprechen. So könnten Kinder auch bei Mobbing, Erpressung und anderen Übergriffe leichter Hilfe suchen“, sagt er.
Die Kinder in Hochheim am Main wissen jetzt nach dem Sicherheitstraining  schon genau, wie Täter vorgehen und wie sie sich wehren können. Hoffen wir, dass sie das Erlernte nie anwenden müssen. Allen Beteiligten hat der Sicher-Stark-Kurs sehr viel Spaß bereitet, obwohl es sich um ein sensibles und ernsthaftes Thema handelte. Herr Schmitz konnte mit seiner humorvollen Art und seiner Puppe Felix die Kinder immer wieder auflockern und zum Lachen bringen, was den Lernerfolg positiv beeinflusste.
Unter www.sicher-stark.de sind die Themen noch einmal nachzulesen. Rückfragen beantwortet die bundesweite Hotline-Nummer 0180-55501333*